Willkommen im Kinder- und Jugendtheater Piccolo in Cottbus

Das Piccolo Theater ist ein professionelles Theater für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Wir führen die Sparten Kinder- und Jugendtheater,  Puppen und Figurenspiel, Tanz- und Theaterpädagogik. Im Durchschnitt haben wir zwölf Stücke für alle Altersgruppen in unserem Repertoire und erarbeiten pro Spielzeit sechs neue Produktionen. Unser Anliegen ist es, ein Theater der Sinne zu machen, welches sich mit den elementaren Dingen des Lebens beschäftigt.

Wir bringen Gefühle, Träume und Wünsche, aber auch Probleme, Widersprüche und Fragen auf die Bühne, die besonders Kinder, Jugendliche und ihre Familien bewegen. Mit den Mitteln der Kunst schaffen wir Theatererlebnisse, aus denen unsere Zuschauer*innen Ideen und Anregungen für ihr eigenes Leben mitnehmen können. Wir wollen, dass Kinder und Jugendliche mündig und selbstbewusst heranwachsen können und begleiten und unterstützen sie dabei mit künstlerischen Mitteln aus Schauspiel, Puppenspiel, Musik und Tanz.

Piccolo for Future

Kindern und Jugendlichen gehört die Welt, jetzt und in der Zukunft ! Sie gehört ihnen schon heute mehr noch als den Erwachsenen, weil sie in dieser Welt leben und noch lange leben werden. Verrückterweise, haben Kinder und Jugendliche heute fast kein Mitspracherecht über die Welt in der sie leben und leben werden, weil sie zu den Entscheidungen für die Welt von morgen praktisch nicht gehört werden. Ein Kinder- und Jugendtheater soll ein Ort sein, an dem das anders ist. Das Piccolo Theater ist dieser Ort. Hier haben Kinder und Jugendliche Ausdrucksmöglichkeiten und werden gehört, hier erleben wir, welche guten Ideen sie haben, wie schlau sie sind und welche gestalterische Kraft in ihnen steckt. Kinder und Jugendliche sind die Expert*innen ihrer Generation, sie haben Meinungen, Haltungen und einen Erfahrungs- und Wissensschatz, der nicht nur im Theater eine Rolle spielen darf. Was wir leisten müssen ist, Kinder und Jugendlichen Raum, Zeit, Ermutigung und Zuwendung zu geben. Wir müssen uns hinter sie stellen, wenn sie ihre Meinung äußern und wir müssen uns vor sie stellen, wenn sie unsere Hilfe brauchen. Dazu braucht es zuerst einen Perspektivwechsel. Für das Theater bedeutet dies, in Kindern und Jugendlichen nicht das Publikum von morgen zu sehen, sondern Gestalter*innen von heute. Für die Gesellschaft bedeutet dies genau das gleiche. Wenn wir wollen, dass die junge Generation eine Stimme hat, müssen wir auch das Gewicht und den Wert dieser Stimme erkennen und anerkennen.

Herzlich
Reinhard Drogla
Theaterleiter